WALK OF LIFE - SONNTAG 5. Mai

1:00 Uhr Nachmittags.

Platz der Nationen 

Der Marsch wird wo fortgesetzt  Sie hat letztes Jahr aufgehört.  Es setzt seine Route in der Stadt und seine Geschichte von der Place des Nations fort.

Mehrere Redner werden  das Inventar von Antisemitismus und Antizionismus.

Während der Veranstaltung werden wir Gäste haben  von ehren:

  • Mitglied der Knesset u  

  • Vertreter der Ständigen Vertretung Israels bei den Vereinten Nationen

  • Vertreter der Ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen

avatar.png

Christian Busse

Präsident des Genfer Evangelischen Netzwerks

Photo_Jobst_Bittner_1024x683.jpg

Jobst Bittner

Pastor und Theologe, Begründer der Walk-of-Life-Bewegung

Thomas.png

Thomas Sandel

Gründungspräsident der Europäischen Koalition für Israel

sophie-ellen-frank-300x300.jpg

Sophie Ellen Frank

Schweizer Sänger, Direktor der Akademie der Oper.

künstlerische Interpretation

14:15 Uhr

Schule der Cropettes

3:30 Uhr Nachmittags.

Während des Zweiten Weltkriegs die Schule der Cropettes  beherbergte ein Flüchtlingslager.

Die Behandlung von Menschen, die „aus rassischen Gründen geflüchtet“ seien, sei es nicht  nicht zu berücksichtigen  als politische Flüchtlinge.

Die Aufnahme oder Ablehnung von Flüchtlingen war oft willkürlich, und etwa fünfzig Menschen wurden zurückgewiesen und von deutschen Truppen gefangen genommen und im Lager Auschwitz ermordet.
Wenn die Schweiz neutral war, waren die Personen, die behaupteten, neutral zu sein?
  Offensichtlich nicht, und unter dem Alibi der Neutralität haben einige Menschen legal in den Tod geschickt, indem sie sie zurückgewiesen haben.

So auch die kleine Rosette Wolczak, ein 15-jähriges Mädchen, das nach einem Rosch-ha-Schana-Abend an der Grenze wegen „Anstiftung zur Ausschweifung“ zurückgewiesen wurde. Nach dreitägiger Irrfahrt an der Genfer Grenze wird sie von den Deutschen festgenommen und stirbt dann in Auschwitz als Opfer der Nazi-Barbarei.

Mehrere Referenten werden dieses Thema auf dem Schulgelände ansprechen.

RIchard Pittet.jpg

Richard Pitt

Präsident des Organisationskomitees

Christian Meier.jpg

Christian Meier

Pfarrer der Evangelischen Kirche Zürich

Alain_René_Arbez.jpg

Pater Alain-René Arbez

Priester von St. Nicolas de Flue und Mitglied der Schweizerischen Kommission für jüdisch-katholischen Dialog

Marc fruh.jpg

Markus Früh

Sonderpädagogin und Schriftstellerin, Autorin des Buches „Ignorieren verboten“

sophie-ellen-frank-300x300.jpg

Sophie Ellen Frank

Schweizer Sänger, Direktor der Akademie der Oper.

künstlerische Interpretation

Die Große Synagoge

Der Bau der großen Synagoge markiert das Ende des Staatsbürgerschaftsverbots der jüdischen Gemeinde nach 350 Jahren Ausgrenzung aus der Stadt Calvins.

Wenn die jüdische Gemeinde in Versoix und Carouge leben konnte, erhielten Menschen jüdischen Glaubens erst 1875 die Staatsbürgerschaft, die bis dahin den Christen vorbehalten war.

Patricia.jpg

Patricia Bidaux

Mitglied der Christlich-Demokratischen Partei im Großen Rat.

Eric Ackermann.jpg

Eric Ackermann

Soziokultureller Animator, spiritueller Führer. Rabbinischer Delegierter, amtierend bei  die Große Beth-Yaacov-Synagoge in Genf

sophie-ellen-frank-300x300.jpg

Sophie Ellen Frank

Schweizer Sänger, Direktor der Akademie der Oper.

künstlerische Interpretation

16:15 Uhr

Der Gemeindesaal des Plainpalais

In den 1930er Jahren war der Antisemitismus in Genf nicht anekdotisch.

Innerhalb der Genfer Politik  Herr Georges Oltramame, Mitglied des Großen Rates  der nationalen Union (1933 - 1936) ist äußerst virulent  gegenüber der jüdischen Gemeinde. Kleine  vor 1932 vier  Sozialisten werden in den Staatsrat gewählt, was einfach unerträglich ist  an G. Oltramare, der beschließt, im Gemeindesaal des Plainpalais die  öffentlicher Prozess gegen Léon Nicole und Jacques Dicker, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde.

Durch eine Sequenz  Unter Umständen endet diese Initiative mit der Erschießung des Plainpalais  9. November 1932 wo  13 Menschen werden getötet und 65 verletzt.

Wenn das Ziel des Treffens im Gemeindesaal des Plainpalais nicht Antisemitismus war, ist dies angesichts des Hasses, den Georges Oltramare den Juden entgegenbrachte, mehr als wahrscheinlich  dass antisemitische Äußerungen haben  geäußert worden.

Ziel dieser Etappe ist es, der dortigen jüdischen Gemeinde wohlwollende Worte und Absichten zu verkünden.  oder einige wünschten ihnen Unglück.  

RIchard Pittet.jpg

Richard Pitt

Präsident des Organisationskomitees

Christine jeanville.jpg

SodaPop und Christine Jeanville

Ministerium für künstlerischen Ausdruck - Machol tanzt das Leben

Corinne.jpg

Corinne Lafitte

Songwriter seit fast 40 Jahren. Corinne Lafitte hat in vielen Ländern gesungen. Als engagierte Christin liegt es ihr am Herzen, Menschen zur Unterstützung Israels auszubilden

Photo_Jobst_Bittner_1024x683.jpg

Jobst Bittner

Pastor und Theologe, Begründer der Walk-of-Life-Bewegung.

avatar.png

Herr Solomon

Lebt in Genf, Überlebender des Holocaust

Yves.jpg

Yves Felix

Mitglied des Organisationskomitees

Greg.jpg

Dr. Gregory Lafitte

Direktor für UN-Angelegenheiten der Europäischen Koalition für Israel

Luc Zbinden.jpg

Luc Zbinden

Lehrer,  Lautsprecher,  

Laurent.png

Laurent Favre

Gründer des Melchisedekischen Dienstes

künstlerische Interpretation

künstlerische Interpretation

18:00 Uhr

Ende der Veranstaltung