top of page

Acerca von

La rétrospective

Le 8 mai dernier, environ 150 personnes ont marché dans les rues de Genève portant un message: "du coeur à la marche".

La marche de vie est d'abord une marche du coeur, des coeurs qui ne veulent pas rester indifférents face à l'histoire qui semble se répéter.

L'antisémitisme grandissant nécessite un positionnement ferme.

Des responsables de communautés et d'associations, des politiciens et des diplomates ont pris la parole pour rappeler la nécessité de veiller et ne pas se laisser porter par le courant.

Si l'antisémitisme trouve d'autres ancrages aujourd'hui notamment dans le prétexte de l'antisionisme, nous avons rappelé que les fondements du projet sioniste ne sont pas ce que cette nouvelle forme d'antisémitisme cherche à véhiculer.

Nous avons pu nous émouvoir du témoignage de survivants de la Shoah qui n'avaient nulle part où reposer leurs têtes jusqu'a ce qu'ils arrivent en Israël.

Des artistes, tels que Keren Esther, Sophie Frank, Rebekkah Nassanian nous ont émus par leurs interprétations.

Nous ne sommes pas restés indifférents !

La rétrospective

Die Gründe für den Marsch

Nach zwei Jahren, in denen die Veranstaltungen von Gesundheitsvorschriften geleitet wurden, ist der "Marsch des Lebens" wieder auf den Straßen von Genf zu sehen.

Jedes Jahr sind wir über den Anstieg des Antisemitismus besorgt, und jedes Jahr steigt sein Niveau.

Das Phänomen ist so stark, dass die Organisationen, die über seine Entwicklung wachen, besorgt sind und versuchen, die öffentliche Meinung zu alarmieren.

 

Anstieg antisemitischer Äußerungen und Verhaltensweisen


Der Jüdische Weltkongress hat im Dezember 2021 eine Studie durchgeführt, deren Ergebnisse alarmierend sind.

Demnach würde in Deutschland jeder dritte junge Mensch zwischen 18 und 29 Jahren antisemitische Einstellungen annehmen.

Die Pandemie hat Verschwörungstheorien Auftrieb gegeben, die die Juden als Profiteure der Situation oder sogar als Urheber der Krise, in der wir leben, sehen.

In der Westschweiz hat die CICAD festgestellt, dass die antisemitischen Äußerungen in den sozialen Netzwerken aufgrund der Ereignisse im Mai 2021 im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt zugenommen haben.  

 

Das Wissen über den Holocaust und den Neonazismus nimmt ab.


Der Bericht des Jüdischen Weltkongresses stellt auch fest, dass das Wissen über die Themen Holocaust und Neonazismus in Deutschland abnimmt. Es scheint, dass eine Mehrheit der Befragten nicht bestätigen kann, dass sechs Millionen Juden während des Zweiten Weltkriegs starben.

 

Die Banalisierung der Symbole des Holocaust und seiner Geschichte


In Verbindung mit den Anschuldigungen in den sozialen Medien war die Übernahme von Symbolen des Holocaust während der Pandemie üblich.

In jüngerer Zeit, sogar im Krieg in der Ukraine, waren Nazi-Anschuldigungen oder Entnazifizierungsabsichten auf beiden Seiten an der Tagesordnung.

Von allen Schrecken, die die Menschheit hervorzubringen vermochte, ist der Holocaust so einzigartig, dass er im kollektiven Gedächtnis des Westens als Referenz für die Beschreibung dramatischer Ereignisse gilt.

Diese Banalisierung verfehlt ihr eigentliches Ziel. Sie ist eine Verzerrung der Wahrheit und verhindert, dass andere Situationen aus einer klaren und objektiven Perspektive analysiert werden.
Sie vernachlässigt oder verleugnet die Realität des Leidens und verhindert, dass wir wachsam gegenüber der Realität des Aufstiegs der Extreme bleiben, die heute dazu neigen, das jüdische Volk für die Schwierigkeiten unserer Zeit verantwortlich zu machen. 

Bericht des Jüdischen Weltkongresses

Bericht der CICAD

Die Gründe für den Marsch
Thema

Thema

Die dreißiger Jahre in Genf

1920 wurde Europa von der Pandemie der Spanischen Grippe heimgesucht. Neun Jahre später sendet der Börsenkrach an der Wall Street Schockwellen um die Welt, die erst nach einem Jahr den Atlantik überqueren.

1931 ging die Genfer Bank in Konkurs und verursachte eine große Krise für die Arbeitsplätze und die Genfer Sparer. Das Gespenst des Kommunismus beunruhigt Europa, die Spannungen sind groß.

In dieser Situation erlebte Genf den Aufstieg eines schreibenden Journalisten, George Oltramare, zu einem beliebten Mann.

Georges Oltramare.png

Er wurde Genfer Politiker, als er 1932 die Partei der Nationalen Union gründete, deren Abgeordneter er von 1933 bis 1936 im Großen Rat war. George Oltramare war offen antisemitisch und faschistisch (er wurde mehrmals von Mussolini empfangen) und verbreitete seinen Hass, wo immer er konnte.

Die Parteiversammlungen, die oft in der Victoria Hall stattfanden, waren Schauplatz von Reden mit ungewöhnlicher Gewalt gegen Juden.

Cortège Union Nationale.png

Der Kontext der 1930er Jahre ähnelt dem, in dem wir heute leben. Pandemie, Wirtschaftskrise am Horizont, Bedrohung der demokratischen Werte durch Russland, Gespenst des Krieges. 

Was muss passieren, damit extremistische und gewalttätige Parteien das Bewusstsein der Menschen erobern?
Die Vermischung in den Köpfen mancher Menschen zwischen Antisemitismus, Antizionismus und Kritik an der Politik des Staates Israel führt geradewegs zu Gewalt und potenziell zu Mord. Wenn wir schweigen, bleibt das Risiko bestehen.

 

Die Route des Marsches wird in umgekehrter Richtung der Route eines dieser Umzüge folgen, um symbolisch die Antithese der von der Partei der nationalen Einheit getragenen Werte zu bekräftigen.

Antisemitismus ist keine jüdische Angelegenheit, die Shoah nicht mehr.

Antisemitismus ist ein nichtjüdisches Problem und die Shoah ist die ultimative Folge davon.

Muss man daran erinnern, dass es das Hauptziel der Nazis war, die gesamte jüdische Weltbevölkerung auszulöschen, und dass diese Absicht in Europa 50 Millionen Menschen das Leben gekostet hat?

Wenn die jüdische Gemeinschaft am Jom Shoah (28. April 2022) der 6 Millionen Mitglieder ihrer Gemeinschaft gedenkt, sollten auch Nicht-Juden daran denken, dass sich die gleichen Ereignisse wiederholen können, wenn sie nicht wachsam sind.

Programm

Programm

  • La Place de la Synagogue

  • Le Quai Wilson

  • Le Collège Sismondi

La place de la Synagogue

Dieser erste Schritt wird eine Erinnerung an die vorherigen Themen sein und die Grundlagen zum Ausdruck bringen, die den "Marsch des Lebens" motivieren. Die Redner, die hauptsächlich Vertreter von Gemeinden sind, werden uns an die Notwendigkeit des Projekts erinnern.

Herr Yves Félix als Mitglied des Komitees wird uns die Art seines Engagements und die Notwendigkeit, sich zu positionieren, erläutern.

Die Sprecher

Michael Ruh.png

Jobst Bittner

Pastor und Theologe, Gründer 

der Bewegung „Marsch des Lebens“.

Eric Ackermann.jpg

Eric Ackermann

Soziokultureller Animator, spiritueller Führer. Rabbinischer Delegierter, der an der Großen Synagoge Beth-Yacov in Genf amtiert

Bjorn Aaronsson.jpg

Björn Owe-Aronsson

Präsident der Freien Evangelischen Kirche Genf

Yves.jpg

Yves Felix

Mitglied des Organisationskomitees

Quai Wilson

Am 24. Juli 1922 billigte der Völkerbund in London das Mandat für Palästina und konkretisierte die Vereinbarungen von San Remo von 1920. Dieses Mandat, das den Briten übertragen wurde, zielte darauf ab, eine jüdische nationale Heimat in dem Land zu errichten, das als „Palästina“ bekannt ist. Heute wird dieses Projekt, das vor 77 Jahren, 1948, geboren wurde, dämonisiert, wir versuchen sogar, es unter dem Vorwand des Antizionismus zu delegitimieren. Ist das Antisemitismus? Wir werden versuchen, darauf zu antworten.

Die Sprecher

Ambassadrice Israel.png
Patricia.jpg
Thomas.png

Vertreter bei der UNO

Patricia Bidaux

Abgeordneter der Demokratischen Partei

Christian im Großen Rat

Genf 

Tomas Sandell

Mitbegründer und Geschäftsführer

der Koalition für Israel

Représentante permanente d'Israël 

à l'ONU et des organisations internationales

Sismondi-College

Wir werden das Privileg haben, Frau Tova Muller zuzuhören, die uns erzählt, wie sie während des Krieges durch Russland fliehen musste, ohne jemals einen Ort zu finden, an dem sie sich mit ihrer Familie dauerhaft niederlassen konnte. Bis sie 1948 nach Israel ausreiste, um sich am Aufbau des neu proklamierten Staates zu beteiligen. Wir werden uns auch die Aussage einer Person anhören, deren Familie in den Nationalsozialismus verwickelt war. Jobst Bittner wird auch sein Herz und die Ursprünge des Marsches mit uns teilen.

Die Sprecher

Photo_Jobst_Bittner_1024x683.jpg

Jobst Bittner

Pastor und Theologe, Gründer 

der Bewegung „Marsch des Lebens“.

Tova Müller

Holocaust-Überlebender

avatar.png
avatar.png

Nazi-Nachkomme Zeuge

bottom of page