Am 6. Mai 2018 ging eine Gruppe von etwa 450 Menschen, im Rahmen einer nationalen Veranstaltung namens „Lebensmarsch für Israël »“ durch die Straßen der Stadt Genf, von der Kathedrale Saint-Pierre zum Place des Nations.

 

Die Stadt Calvin war Gastgeber der letzten Etappe dieser Veranstaltung, die am 2. April in Kreuzlingen am Bodensee begann. Die Route von der Kathedrale Saint-Pierre zum Place des Nations, über den Place du Grand Mézel, sollte an das Verhalten von Genf gegenüber der jüdischen Gemeinde erinnern. Lange bevor sie zu dem wurde, was sie heute ist, eine Stadt des Friedens und der Toleranz, sperrte sie die Juden ein, und stieß sie aus ihren Mauern hinaus. 

An der Spitze dieses Projekts standen mehrere schweizerisch-deutsche evangelische Vereinigungen, darunter Abraham Services in der Person seines Direktors Werner Woiwode. Auf jeder Etappe (Kreuzlingen, Zürich, Bern, Payerne, Lausanne, Genf) fand eine Sonderveranstaltung statt, die von einem örtlichen Komitee organisiert wurde.

Die Veranstaltung in der Schweiz hat sich, der von Pastor Jobst Bittner aus Tübingen gegründeten Bewegung "March of Life », angeschlossen.

Die Ziele dieser Märsche lassen sich in vier Punkten zusammenfassen : sich erinnern, sich versöhnen, Stellung nehmen, segnen und wieder gutmachen.

  • Sich an traumatische Ereignisse erinnern, die die jüdische Gemeinde an den Orten der Märsche erlebt hat.

  • Sich versöhnen, diese Ereignisse anprangern, einzeln oder gemeinsam um Vergebung bitten, die Möglichkeit zur Annäherung zwischen den christlichen Gemeinden und der jüdischen Gemeinde bieten.

  • Stellung nehmen gegen Antisemitismus in all seinen Formen.

  • Segnen und wieder gut machen, Gutes tun und so gut wie möglich das Unrecht reparieren, das der jüdischen Gemeinde angetan wurde. 

Die letzte Etappe dieser 424 km langen Strecke durch die Schweiz wurde auf dem Petersplatz mit einer Erinnerung an das Erbe des jüdischen Volkes eröffnet, das sowohl an Christen als auch an die gesamte westliche Gesellschaft weitergegeben wurde.

"Wir möchten besonders das Erbe hervorheben, das wir von einem bestimmten Volk, dem Volk Israel, erhalten haben". Die Ansprache von Christian Bussy, Präsident des Genfer evangelischen Netzwerks, gibt den Ton für diesen Tag an. 

Später erklärte David Bouillon, Pastor der Reformierten Kirche in Frankreich, die unklare Position der Reformatoren gegenüber der jüdischen Gemeinde im 16. Jahrhundert. Obwohl Calvin toleranter war als Luther, betrachteten sich die emanzipierten Protestanten von Rom, weiterhin das von Gott auserwählte Volk zu sein, anstelle des jüdischen Volkes.

 

Auf dem Place du Grand-Mézel verurteilte Vater Alain René Arbez die Einrichtung des weltweit ersten „Cancel“ (Anmerkung des Ghetto-Herausgebers), in dem jüdische Familien zwischen 1428 und Winter 1490 (Datum ihrer Vertreibung aus der Stadt) mehr als 60 Jahre lang, streng eingesperrt wurden. 

Hernach wunderte sich Rémy Burri, Stadtrat der Stadt Genf, über die Gleichgültigkeit des Genfer Staates in den dreieinhalb Jahrhunderten nach der Vertreibung, im Hinblick auf das Verbot der Staatsbürgerschaft und einer Niederlassung in der Stadt ,für die Jüdische Gemeinde in Genf bis Ende des 19. Jahrhunderts.

 

Die Prozession verlief dann reibungslos bis zum Place des Nations, wo mehrere Interventionen, musikalische Zwischenspiele und Zeugnisse aufeinander folgten, einschließlich der von Paulette. Sie erzählte, wie sie mit knapper Not den Todeslagern entkam, nachdem sie in Drancy und mehreren anderen Lagern in Frankreich unter dem NS-Regime eingesperrt war. 

 

Der zweite Teil der Veranstaltung war entschieden auf die Zukunft ausgerichtet. Als Jobst Bittner erkannte, dass die Mechanismen, die zum Ausschluss der Genfer Juden führten, dieselben waren, die das Gewissen darauf vorbereiteten, nicht gegen die Shoah Stellung zu nehmen, hat er darauf hingewiesen, dass angesichts des Aufstiegs des Antisemitismus in Europa in all seinen Formen, der Kampf noch lange nicht vorbei sei, und nach seinen Worten hätte er noch nicht einmal begonnen. 

« Antisemitismus ist allgegenwärtig, er hat alle Schichten der Gesellschaft in allen Gemeinschaften infiltriert oder wird sie infiltrieren. Man muss es ans Licht bringen, es extrahieren, auswurzeln. Wir müssen aufstehen und es denunzieren » , sagte Grégory Lafitte, Direktor für UN-Angelegenheiten bei der Europäischen Koalition für Israel. 

Durch eine gemeinsame Stellungnahme, die vom Präsidenten der Evangelischen Freikirchen von Genf, Björn Aronsson, gelesen und von 350 Personen unterzeichnet wurde, endete die Veranstaltung nicht ohne Emotionen mit einer klaren Botschaft :

 

NIE WIEDER!

 

 

Richard Pittet, Koordinator des Genfer Marsch des Lebens 

Banque: UBS

IBAN:     CH74 0027 9279 3149 4301 V

BIC:       UBSWCHZH80A

Association Gesher Ha'haïm

Gesherhahaim@gmail.com

  • Facebook Social Icon